Über uns

TENNIS - SQUASH - BADMINTON - TISCHTENNIS - FITNESS - BOXEN - INDOOR SOCCER - KINDERTURNEN

Heute sind das Alex, Yvi, Dana, Käthe und Toni, doch die Geschichte des Sportcenter Kautz startet bereits 1978…

DAS SPORTCENTER KAUTZ - Sportliche Tradition und neue Trends

über 40 Jahre Herzblut für den Freizeitsport

Seit 1978 bietet das Sportcenter Kautz im Herzen von Köln Sportlern und Sportinteressierten die Möglichkeit, ganzjährig an ihrer Fitness zu arbeiten. Sportarten wie Squash, Tennis, Tischtennis, Badminton, Indoor-Soccer und Fitness gehören bereits seit langem zum vielseitigen Angebot. Seit November 2016 gibt es darüber hinaus die Boxing Company Cologne. Auf mehr als 500 qm bietet die moderne Boxschule eine Vielzahl an Kursen aus den Kampfsportarten Boxen, Kickboxen und Thaiboxen. Seit Anfang 2020 gibt es unter dem Namen „Die kleinen Käutze“ ein tolles Angebot für die Kleinsten. Ab der 8. Lebenswoche bis zum 6. Lebensjahr kommt der Sport-Nachwuchs voll auf seine Kosten. Viele unterschiedliche Kurse mit wechselnden Schwerpunkten und ein regelmäßiges Angebot an freien bzw. offenen Turnstunden stehen auf dem Programm.
Mit all seinen Angeboten ist das Sportcenter Kautz heute die größte Multifunktionssportanlage Kölns.

Aber so fing alles an:

Los ging es 1978 mit einer Drei-Feld-Tennishalle, die Firmengründer Hartmut und Rosemarie Kautz schon ein Jahr später mit vier weiteren Plätzen ausbauen konnten. Auf den kurze Zeit später von Boris Becker und Steffi Graf ausgelösten Tennis-Boom war man somit bestens vorbereitet.  

Weiter ging es 1980 mit einem für die damalige Zeit sehr risikoreichen Projekt. Obwohl Squash hierzulande noch in den Kinderschuhen steckte, wagte man den Bau des Squashcenters „City Sport“ direkt gegenüber der Tennishalle. „Wir haben mit 16 Plätzen angefangen. Weil die Sportart aber noch so unbekannt war, warteten wir anfangs oft vergeblich auf Kundschaft und fragten uns, ob der Bau nicht ein Fehler war.“, berichtet Hartmut Kautz. Die neue Sportart sprach sich dann aber herum und die Courts waren immer häufiger ausgebucht. „Da zahlte sich aus, dass wir die damals größte Anlage dieser Art hatten.“

Badminton war das nächste Wagnis. Heute ein beliebter Breitensport, war die Sportart Anfang der neunziger Jahre in Deutschland ein Exot und wenn überhaupt, dann nur als Federball bekannt. „Auch wenn die Kunden anfänglich die verrücktesten Fragen stellten und mit dem Namen Badminton nichts anzufangen wussten, hat es sich ausbezahlt, dass wir 1993 eine große Badmintonhalle eröffneten. Die Sportart wurde sehr schnell hervorragend angenommen.“, so Rosemarie Kautz.

Großer Beliebtheit erfreut sich auch das 1996 eröffnete Fitness-Studio. Wer beim Training persönlichen Umgang und familiäres Flair sucht, findet hier eine angenehme Alternative zu den großen Fitness-Ketten.  

Als Sohn Alexander im Jahre 2004 ins Familienunternehmen einstieg, war das Sportcenter Kautz mit seinem gesamten Angebot bereits die größte Multifunktionshalle in Köln. „Doch leider waren die Racketsportarten – allem voran Squash – sehr rückläufig und wir überlegten, die Hallen abzureißen oder zu verkaufen“, erinnert sich der Junior an seinen Einstieg ins Geschäft. „Doch anstatt aufzugeben, haben wir uns komplett neu aufgestellt.“ Während eines großen Umbaus wurden Badmintonplätze zu Indoor-Soccer Courts und aus einigen Squashcourts wurde ein Indoor-Golfcenter.

2016 wurden die Indoor Golf Plätze dann wieder entfernt und die Räumlichkeiten für die „Boxing Company Cologne“ umgebaut. Nun hatte auch der Kampfsport einen Platz im breiten Angebot.

Seit 2020 sind mit den „Kleinen Käutzen“ jetzt auch die jüngsten Sportler berücksichtigt. 

Und damit formte sich die Vision:
„Mit 8 Wochen steigt man bei den kleinen Käutzen ein und hat dann die Möglichkeit mit verschiedensten Sportarten im Sportcenter Kautz „sportlich“ alt zu werden“, freut sich Yvi Kautz. 

Alexander Kautz ist neben einem breiten und modernen Sportangebot noch ein anderer Aspekt ganz wichtig: „Ich möchte, dass die Leute weiterhin gerne zu uns kommen, wenn sie Sport machen möchten. Viele Kunden kommen schon seit Jahren zu uns und wissen es zu schätzen, wenn der Chef den Kaffee auch mal selbst serviert. Das hat mein Vater immer gern getan und mir ist das ebenfalls sehr wichtig. Das Sportcenter Kautz soll als traditionelles Familienunternehmen wahrgenommen werden, das sich nie ausruht und immer weiter bemüht, den Kölnern einen Ort zu bieten, an dem Sie in angenehmer Atmosphäre ihren Sport ausüben können. Wir sind keine große Kette und genau das ist unser Vorteil.“

Eine echte Herzensangelegenheit der Familie sind Aktionen für einen guten Zweck. Im Jahr 2016 etablierte sich die Kampagne „Fit för Fastelovend“. Dabei hilft das Sportcenter-Team Künstlern, sich fit zu halten. So spielen die Domstürmer regelmäßig Badminton, Mitglieder von Kempes Feinest, Miljö und Kuhl un de Gäng halten sich auf dem Tennisplatz fit und Lupo nutzt das Fitnesscenter und die Soccerhalle, um sich auf die Session vorzubereiten. Als Höhepunkt der Kampagne gibt es ein jährliches Fußballturnier mit abschließendem Karnevalskonzert. Der Erlös geht an „Dat kölsche Hätz“ zu Gunsten krebskranker Kinder.

Mit der Kampagne Herz zu Herz erfüllt das Sportcenter zusammen mit seinen Kunden und Mitgliedern, Kindern aus vollstationären Wohngruppen (ehemals Kinderheime), zu Weihnachten Herzenswünsche.

„YOU2“ ist ein soziales Projekt zu Gunsten von Kindern, die nicht die finanziellen oder logistischen Möglichkeiten haben, den Kampfsport und die damit darin vermittelten starken Werte zu erlernen.

„Wir freuen uns, die Möglichkeit durch unsere Arbeit zu haben, viel Gutes zu tun!“, erklären Yvi und Alex Kautz ihr Engagement.

Die Familie Kautz und der Kölner Sport – eine Verbindung aus Tradition und Leidenschaft.

Werbung auf der KVB (oben).
Unser Fitnessbereich (rechts), leider musste die schöne offene Bauweise wegen Brandschutzbestimmungen zugebaut werden…

Gründerin Rosemarie Kautz am Telefon des damaligen Check-Ins